Projekt

Kulturpunkte Zug

Das Projekt

Der Kanton Zug beherbergt einen grossen Reichtum sowie eine eindrückliche Vielfalt an religiösen Kulturgütern, die es wert sind, vermehrt wahrgenommen zu werden: Kirchen, Beinhäuser, Klöster, Kapellen, je mit ihren ganzen Ausstattungen, Bildstöcke, Wegkreuze, Kreuzwege, etc.

Das Projekt »Kulturpunkte Zug« möchte Interesse wecken für diese Kulturgüter und sie mit modernen Medien auf attraktive Weise vermitteln, digital näher bringen – mit Videos, Audiodateien, Bildergalerien, mit kurzen, informativen Texten sowie vielen Links. Vor allem aber auch mit Geschichten – mit Geschichten, was und wie Menschen in den vergangenen Jahrhunderten geglaubt haben, wie sie mit Hilfe ihres Glaubens gelebt und das Leben gemeistert haben.

Diese vielfältigen Glaubensformen, auch ihr Wandel und deren materielle Ausprägungen haben unsere Kultur ganz wesentlich geprägt und prägen sie in nicht unerheblichem Masse auch heute noch, allerdings vielfach unbewusst. Einen Zugang zu den Zuger Kulturpunkten zu finden oder ihn zu vertiefen, heisst darum auch, die Gegenwart und letztendlich sich selbst besser zu verstehen.

Gerade in einer multikulturellen und multireligiösen Gesellschaft ist die Kenntnis der eigenen regionalen Traditionen sowie eine gewisse Vertrautheit mit ihnen fundamental für die Identitätsfindung. Und für das gegenseitige Verständnis, den Dialog und ein friedliches Zusammenleben ist sie ebenso unerlässlich wie für eine verantwortungsvolle Gestaltung der Zukunft.


Wie das Projekt funktioniert

Bei jedem der über 40 über den ganzen Kanton Zug verteilten Kulturpunkte ist eine Informationstafel angebracht. Auf dieser findet sich 1. eine Frage, 2. eine ganz kurze Information zum Kulturpunkt sowie 3. ein QR-Code respektive eine Internetadresse. Die Frage möchte neugierig machen und aufmuntern, über den QR-Code oder die Internetadresse die Webseite kulturpunkte-zug.ch aufzurufen für die Antwort auf die Frage und weitere Informationen sowie um Zugang zu haben zu Bildergalerien, Videos oder Audios.

Besucht man die Webseite kulturpunkte-zug.ch unabhängig von einem spezifischen Kulturpunkt, bei dem man sich gerade aufhält, so findet man die einzelnen Kulturpunkte über zwei ‚Eingänge‘: einen über die Rubrik ‚Orte‘ und einen über die Rubrik ‚Geschichten‘. Die beiden ‚Eingänge‘ verschaffen einerseits einen Überblick und spiegeln andererseits den Reichtum und die Vielfalt der Inhalte.

Die vielen Links in den Texten ermöglichen, schnell zu weiteren Informationen zu kommen, das heisst die Vorteile des World Wide Web zu nutzen. Derart erscheinen die einzelnen lokalen Punkte eingebunden in die grosse, europäische, ja globale Kulturgeschichte. Jahreszahlen etwa sind so verlinkt, dass aufgerufen werden kann, was in diesem Jahr vorzugsweise in Europa, zum Teil aber auch weltweit passiert ist. Bei den Heiligennamen ist konsequent auf den entsprechenden Eintrag im Ökumenischen Heiligenlexikon verlinkt, oft auch zusätzlich – um vergleichen zu können – auf Wikipedia, Kathpedia oder ‚Heilige der Schweiz‘. Einen Link gibt es aber auch auf die Homepage der jeweiligen Pfarrei bzw. Institution, zu der ein Kulturpunkt gehört, wo dann zum Beispiel auch die Gottesdienstzeiten in Erfahrung gebracht werden können.

Zusätzlich findet sich bei jedem Punkt neben der Adresse eine Karte, die den Weg dahin aufzeigt.

Ebenfalls ist die einschlägige Literatur vermerkt, aus der sich die Einträge speisen und vor allem, wo man sich vertieft informieren kann; wenn es einen Schweizerischen Kunstführer gibt, wird direkt auf das Bestellformular verlinkt. Die Einträge sind also auch eine Plattform für weitere Recherchen.

Für Schulen hat Guido Estermann Unterrichtsmaterial zu vielen Kulturpunkten erarbeitet. Dieses kann als pdf-Datei heruntergeladen werden.

Das Projekt ist als Prozess angelegt und wird weiterentwickelt.


Projektleitung

  • Idee und Projektleitung: Guido Estermann, Leiter der Fachstelle Bildung-Katechese-Medien BKM der Vereinigung der Katholischen Kirchgemeinden des Kantons Zug
  • Projektkurator: Urs-Beat Frei, Spezialist für christliche Sakralkunst und -kultur

Für die Unterstützung des Projekts besten Dank

  • Lotteriefonds des Kantons Zug
  • Ernst Göhner Stiftung
  • IM – Schweizerisches katholisches Solidaritätswerk
  • Stadt Zug
  • Alfred Müller AG, Baar
  • Carl und Elise Elsener-Gut Stiftung
  • Stiftung Hermann und Lina Reinle-Suter
  • Alice und Walter Bossard-Stiftung
  • Einwohnergemeinde Cham
  • Einwohnergemeinde Steinhausen
  • Gemeinde Risch
  • Korporation Zug
  • Bürgergemeinde Risch

Ein Projekt von

Katholische Kirche Zug

Vereinigung der Katholischen Kirchgemeinden des Kantons Zug
Landhausstrasse 15, 6340 Baar
info@kulturpunkte-zug.ch
www.katholische-kirche-zug.ch

Mehr Informationen zu den mitwirkenden Personen finden Sie im Impressum.