Neue Abdankungshalle Friedhof St. Michael

Stadt Zug

Ein Bau, der allein durch seine klare Architektursprache eine konzentrierte, feierliche oder gar sakrale Stimmung zu erzeugen vermag.

Inwiefern trägt die Architektursprache dieses modernen Baus der heutigen, multireligiösen Gesellschaft Rechnung?


Der markante, moderne Bau an leicht geneigter Hanglage wird von einer Passage her erschlossen, die ihn durchstösst und in zwei Volumen trennt. Diese Passage ist - am Rand des Friedhofs - durchaus symbolisch zu verstehen: als Übergang vom Bereich der Lebenden in jenen der Toten.

Der stadtwärts gelegene Teil des Gebäudes beherbergt auf der ganzen Länge einen Andachtsraum, die eigentliche Abdankungshalle. Zum Friedhof bzw. zum See hin - nach Westen, zum Sonnenuntergang - bilden grün schimmernde Glas-'Bretter' deren transparenten Raumabschluss. Leicht verdreht angeordnet, trüben diese Gläser den Blick, das Auge der Trauernden wie ein Tränenfilm. Auch auf der Seite der Passage bilden Glasscheiben den Raumabschluss, wobei diesen verdrehte Holzlamellen vorgesetzt sind, die den Ein- bzw. Ausblick erschweren und zugleich die Symbolik des Übergangs oder gar der Verwandlung betonen.

In der Mitte der Passage - im Zentrum des Gebäudekomplexes - gibt eine grosse, längsrechteckige Öffnung in der Decke den Blick frei in den Himmel, ins Unendliche.

Geschichten

Bildergalerie

Neue Abdankungshalle Friedhof St. Michael

Die Symbolik des modernen, funktionalen Baus ist offen, zugänglich für Menschen aller Religionen und Bekenntnisse.

Inhalte ansehen

Bildergalerie

Kreuzskulptur bei der neuen Abdankungshalle

Die Kreuzskulptur von Josef Rickenbacher bringt die universelle Symbolik des Kreuzes zum Ausdruck.

Inhalte ansehen

Standort

Neue Abdankungshalle Friedhof St.Michael
Waldheimstrasse 20
6300 Zug

Google Maps

Weiterführende Informationen

Weblinks